Devisenhandel lernen

Wer den Devisenhandel lernen will, darf nicht glauben, dass es mit einfachen online Video Kurse oder mit einem kostenlosen ebook auf Amazon über die forex Chartanalyse getan ist.

Auf deutsch heißt es einfach erklärt:

„Wer rastet der rostet“

Traden ist ein immer fortlaufender Lernprozess. Das heißt, man hört nie auf zu lernen. André Kostolany sagte einmal, dass er das Handeln nicht in irgendeinem Seminar oder Buch gelernt hat, sondern direkt im Dschungel auf den Märkten.

 

Die gängige Ansicht, dass es einfach ausreicht einen Indikator anzuschmeißen, der dann profitable Kauf- oder Verkaufsignale liefert ist leider eine Utopie. Viele Broker werben zwar, wie einfach es doch sei auf den Märkten Geld zu verdienen, nur muss man wissen, dass es vor allem für die Broker selber am profitabelsten ist.

„Die Bank gewinnt immer“ Dies sollte man einfach nicht vergessen.

Statistiken aus Taiwan belegen, dass nur 0,5 % aller Daytrader eine echte Outperformance gegenüber dem Vergleichsindex erwirtschaften. 

Bei dieser Statistik muss man allerdings beachten, dass es sich hierbei um Daytrading allgemein handelt ( Aktien Rohstoffe usw.). Diese Assets haben oft viel größere Transaktionskosten als sie am Forexmarkt herrschen. In die Statistiken läuft auch der Optionshandel und Zertifikathandel mit ein. Beim Forexhandel fallen zum Vergleich am wenigsten Transaktionskosten an. Laut Wikipedia machen ca. 77 % aller privaten Daytrader Verluste. 

Dieser Statistik würde ich auch zustimmen.

Ich halte es für wichtig hier diese Daten zu veröffentlichen, um ein Gefühl zu bekommen wie schwer das Daytrading im Allgemeinen ist. Es bringt ein kontinuierliches Lernen mit sich. Es müssen oft große Downswings durchgehalten werden und diese zerren natürlich extrem an den Nerven.

 

Es ist wichtig sich einer Community anzuschließen und sich mit anderen Tradern über seine Trades  auszutauschen um mit Hilfe von anderen an seinen Schwachstellen arbeiten zu können.

Traden ist gewiss nicht einfach und verlangt ein ununterbrochenes Arbeiten an sich und an seiner Strategie. Es kommt auf das richtige Timing, die eigene mentale Stärke und natürlich auf die richtige Strategie an. Wenn Ihr das Traden lernen wollt, dann solltet ihr es mit einem Social Investment Netzwerk versuchen wie z. B. eToro. Auf solchen Netzwerken könnt ihr sehen wie andere Toptrader sich verhalten, ihr könnt mit ihnen kommunizieren und sie gegebenenfalls auch kopieren. Das bringt einen großen Lerneffekt mit sich und hat schon so manchen Toptrader hervorgebracht. 

Ich wünsche euch gute Trades und vergesst nicht ständig am Ball zu bleiben um das forex richtig lernen zu können.

Mein Tipp: Lasst die Finger von Scalping. Für Privatanleger sind die Kosten dafür einfach zu hoch.

Weitere Links:

Zurück zur Devisenhandel Startseite